Liebe Leserinnen, liebe Leser,

heute, am Mittwoch, dem 26. September, ist:

Europäischer Tag der Sprachen 2018

Ausgehend von einer Initiative des Europarats in Straßburg wird seit dem Jahr 2001 jedes Jahr am 26. September der Europäische Tag der Sprachen gefeiert.
Dabei werden europaweit rund 800 Millionen Bürger, die von den 47 Mitgliedstaaten im Europarat vertreten werden, ermutigt, egal in welchem Alter in der (Volkshoch)Schule oder wo auch immer sich die Möglichkeit bietet, weitere Sprachen zu lernen.
Der heutige Tag würdigt die sprachliche Vielfalt eines Kontinents mit mehr als 200 europäischen Sprachen, 24 Amtssprachen, über 60 Regional- bzw. Minderheitensprachen und vielen weiteren Sprachen, die von Menschen aus der ganzen Welt gesprochen werden.

Der Europarat fördert Mehrsprachigkeit in ganz Europa in der festen Überzeugung, dass sprachliche Vielfalt zu einem besseren Verständnis zwischen den Kulturen beitragen kann und zu den zentralen Bestandteilen kulturellen Erbes unseres Kontinents zählt.
Als Ziele des Tages gelten:
weltweit die Menschen für die große Vielzahl an Sprachen in Europa zu sensibilisieren,
die kulturelle und sprachliche Vielfalt zu fördern,
Menschen aller Altersgruppen zum Sprachen lernen zu ermuntern, da Sprachkenntnisse sowohl bei der Suche nach einem Arbeitsplatz helfen und auch für das Wachstum von Unternehmen von Vorteil sind.

Nie zuvor gab es so viele Möglichkeiten, in einem anderen europäischen Land zu arbeiten oder zu studieren, jedoch halten in vielen Fällen mangelnde Sprachkenntnisse viele Menschen davon ab, diese Chance nutzen zu können.

Aufgrund der Globalisierung sind Fremdsprachenkenntnisse heute von zentraler Bedeutung und Englisch allein reicht nicht mehr aus. Meiner ganz persönlichen Meinung nach, verdienen es auch weniger verbreitete Sprachen, gelernt zu werden und damit hoffentlich für die Nachwelt erhalten zu bleiben.

Der heutige Tag bietet allen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich aktiv zu beteiligen:

Ladet doch ganz einfach mal Eure Nachbarn, die eine andere Sprache sprechen, zum gemeinsamen Kochen ein und Ihr werdet erstaunt sein, was sich daraus entwickeln kann.  

Veranstaltet doch mal so etwas wie Sprachschnupperkurse an Eurem Arbeitsplatz, um die Vielfalt der Sprachkenntnisse mit den Kollegen zu teilen.

Mehrsprachig wird man ganz sicher nicht an einem Tag, aber man erweitert sein Wissen und sammelt in der Regel wundervolle Erfahrungen, die man dann irgendwann gar nicht mehr missen möchte und man leistet dadurch einen kleinen, aber ganz wesentlichen Beitrag

zur Erhaltung des Friedens!

In der Altenpflegeschule war ich positiv überrascht, dass auch Englisch auf dem Lehrplan stand, denn es ist nun mal eine der führenden Weltsprachen, obwohl ich mir eher aufgrund der vielen Aussiedler russisch gewünscht hätte.

In diesem Sinne wünsche ich Euch von Herzen gerne einen Tag voller Sprachgewandtheit und freudiger Überraschungen

Werner