Liebe Leserinnen, liebe Leser

heute, am Mittwoch, dem 2. Oktober ist weltweit:

Internationaler Tag der Gewaltlosigkeit 2019

Die erste Frage, die sich mir ganz spontan gestellt hat ist, welche Bedeutung hat dieser Tag

in unserem Land überhaupt noch?

Stichwörter:

Rechte, Terrorzellen, Nazi-Parolen, Neo-Nazis, Hitlergruß und brandaktuell:

Rechte Szene Dortmund

Cyber Mobbing feige aus der Anonymität heraus mit Tendenz der Verunglimpfung!

Mehr als kuriose Ansichten, Aktivitäten und Parolen der AFD, die im Vorjahr als mindestens zweitstärkste Kraft in allen Neuen Bundesländern, mittlerweile sogar die Nummer „EINS“ ist!

Es kommen nahezu alle negativen Tendenzen aus der gleichen „Ecke„, die von einer Nische zur handfesten Gefahr für die Grund- und Menschenrechte geworden ist!

Mir grault es ganz ehrlich geschrieben vor dem morgigen Tag, denn wer weiß,

was die rechte Szene noch so alles in petto hat?

Die Realität ist doch, dass wir tagtäglich im Radio, im Fernseher, im Internet, an Anzeigetafeln in öffentlichen Verkehrsmittel, in Fußballstadien und überall sonst auch mit Schlagzeilen über Gewalt und Terror konfrontiert werden!

Gegen Polizisten, Feuerwehrleute selbst gegen Rettungsdienste –

es wird Gewalt gegen Hilfs- und Ordnungskräfte aus niedersten Motiven angewendet.

Frieden

sieht völlig anders aus!

Um es mal persönlich auf den Punkt zu bringen:

ICH bin schon lange nicht mehr stolz ein Deutscher zu sein!

Im Vergleich mit anderen Ländern „kränkelt“ ja nicht nur unsere Altenpflege, sondern auch das Bildungssystem, angefangen von Lehrermangel bishin zu maroden Schulgebäuden.

Ich bin jetzt Rentner mit voller Erwerbsunfähigkeit und habe erfahren müssen, dass man dann in diesem Land nur noch bestraft und zum ????? runter reduziert wird.

Das einige Menschen solche Schicksale nicht ertragen können, kann ich absolut nachvollziehen, aber

Gewalt ist definitiv keine Lösung!

Eines meiner großen Vorbilder in meinen Initiativen für den

Frieden in der Welt ist

Mahatma Gandhi!

Mahatma Gandhi ist ein Pazifist, wie aus dem Lehrbuch und wird nicht umsonst liebevoll als der

Apostel der Gewaltlosigkeit

bezeichnet.

Im seiner eigenen Art des Praktizierens von Gewaltlosigkeit oder Gewaltfreiheit, die ja Gewalt strikt ablehnt und zu überwinden sucht, setzte Mahatma Gandhi auf die „Gütekraft!

Die Kraft der Güte bedeutet das Festhalten an der Kraft der Wahrheit und der Liebe.

Mahatma Gandhi war der festen Überzeugung, dass diese Kraft jeder einzelne von uns in sich trägt und auch freisetzen sowie in der logischen Folge anwenden kann.

Für mich persönlich ist Gewaltlosigkeit eines der wichtigsten Menschenrechte, schon alleine als Resultat, dass die Würde des Menschen unantastbar ist!

Ich habe jedoch bereits lange nicht mehr den Eindruck habe, dass es Würde überhaupt noch gibt.

In der Anonymität der virtuellen Welt ganz sicher nicht!

Ich wünsche uns allen von Herzen gerne einen erfolgreichen Rest von diesem Tag.

Der morgige freie Tag sollte ja nun ausreichend Motivation genug sein.

Werner