Liebe Leserinnen, liebe Leser,

am heutigen Mittwoch, dem 18. Juli 2018 ist:

Internationaler Nelson-Mandela-Tag 2018

Nelson Mandela wurde am 18. Juli 1918 unter dem Namen: Rolihlahla, was übersetzt  „Unruhestifter“ bedeutet in der Nähe von Mthatha, einer Stadt in Südafrika, geboren. Er wollte niemals ein Unruhestifter sein, sondern ganz im Gegenteil, dass seine Familie stolz auf ihn war.

Im Alter von 19 Jahren begann er zu studieren. Da die Universität englischsprachig geführt wurde, übersetzte man damals seinen Geburtsnamen und

Rolihlahla hieß von diesem Zeitpunkt an Nelson Mandela.

Sein vorrangiges Interesse galt schon immer der Politik. So wollte er sich für die Rechte der schwarzen Afrikaner einsetzen, die zu dieser Zeit gegenüber den Weißen stark benachteiligt waren.

Für die Mitglieder seines Stammes war es vorgesehen, so schnell wie möglich zu heiraten. Um seine eigene Zwangsheirat zu umgehen, floh Nelson Mandela nach Johannesburg. Da die Universität ihn kurz zuvor wegen politischer Aktivitäten rausgeworfen hatte, war es Zeit für ihn sich anderweitig zu orientieren.

In Johannesburg arbeitete er jeweils eine Zeit lang als Wachmann, Boxer und Rechtsanwalt und versuchte nebenbei per Fernstudium einen Abschluss in Jura zu erlangen. Aufgrund seiner politischen Aktivitäten konnte er diesen Zeit Lebens jedoch nie erlangen. 

Nelson Mandela gilt als Symbolfigur

für Freiheit und Gerechtigkeit.

Nach dem Motto „Der Kampf ist mein Leben“ setzte er sich erfolgreich für die Rechte der Schwarzen in Afrika ein. Im Kampf gegen die Rassentrennung in Afrika nahm Nelson Mandela in seiner Eigenschaft als Bürgerrechtler alles in Kauf, darunter auch drei Jahrzehnte in Gefangenschaft. Wieder auf freiem Fuß wurde er Südafrikas erster schwarzer Präsident und Held einer ganzen Nation.

Am 5. Dezember 2013 verstarb Nelson Mandela.

Gestern Abend gab es im Fernsehen auf dem Ersten ab 22:45 Uhr den Film: 

Mandela: Der lange Weg zur Freiheit

Ich habe „vor“ geschlafen und es mir nicht nehmen lassen diesen Film inhaltlich in mich „aufzusaugen“, denn Nelson Mandela ist für meine Initiativen für den Frieden in der Welt eines meiner beiden persönlichen großen Vorbilder.

Der Film war absolut klasse und wird auf diversen Sendern an heute beginnend weiter ausgestrahlt – schaut bitte einfach im Internet auf einer der gängigen Seiten, die das Fernsehprogramm anzeigen.

Ich ziehe vor Nelson Mandela weiterhin den Hut, denn dieser Mann hat durch Hartnäckigkeit, Zielstrebigkeit und einen allzeit ungebrochenen Willen bahnbrechendes geleistet und heimlich wünsche ich mir gerade in der heutigen Zeit Menschen, die ähnlich seinem Vorbild aufstehen und die Welt wachrütteln.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen wirklich von Herzen gerne endlich eine Zukunft in Frieden und Zuversicht und bedanke mich für Eure Aufmerksamkeit Ganz lieben Dank

Werner