Werte Leserinnen, werte Leser,

diese Webseite sollte eigentlich planmäßig bereits vor zwei Jahren an den Start gehen, aber zum einem mein persönlicher Gesundheitszustand und zum anderen Menschen in der virtuellen Welt, die von Hass und Neid zerfressen, nur Unruhe durch massives Mobbing, Stalking und gezielten Rufmord gegen meine Person betreiben, haben zu dieser langen Verzögerung geführt.

Die aktuellen Ereignisse der letzten beiden Tage haben mich jetzt massiv bewogen, diese Seite zu starten und die erste Frage, die sich mir stellt ist: 

Gelten die Menschenrechte überhaupt noch?

Da ist zum einen der NSU-Prozess, der gestern nach fünf Jahren und mehr als 400 Verhandlungstagen zu Ende gegangen ist – juristisch natürlich noch nicht!

Dieser spürbare Hohn einer Beate Zschäpe, die in meinen Augen nicht auch nur ein bisschen Einsicht gezeigt hat, hat mich tief betroffen gemacht, denn ich habe kein einziges schlüssiges Wort der Reue vernommen.

Den Frust und die Wut der Angehörigen der Opfer kann ich zu einhundert Prozent nachvollziehen, denn die Kernfragen nach dem WARUM sind nicht schlüssig geklärt und nun ist auch noch die Rede von in Revision gehen.

Beate Zschäpe sitzt im Gerichtssaal lacht und scherzt und tut so, als wenn „heile Welt“ und sie einsichtig wäre, aber Gestik, Mimik und das bisschen, was sie von sich gegeben hat, um Strafmilderung zu erreichen, habe ich persönlich als Hohn und Spott empfunden und es trägt nicht gerade zur Beruhigung bei.

Einzig die Wahrscheinlichkeit, dass eine vorzeitige Entlassung aus dem Strafvollzug kaum mehr möglich ist, ist als positiver Ausgang zu werten.

Ja, und dann war da ja noch etwas!

Zitat, Horst Seehofer: 

„Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 – das war von mir nicht so bestellt – Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden. Das liegt weit über dem, was bisher üblich war.“ 

Der vermeintliche „Humor“ des Herrn Innenminister hat mir persönlich gelinde geschrieben den Boden unter den Füßen weggezogen, denn ungeachtet der traurigen Tatsache, dass einer der Abgeschobenen in Kabul Selbstmord begangen hat – wahrscheinlich wohl wissend, was ihm in diesem Land „blühen“ wird – macht diese Aussage uns weltweit lächerlich, ist als ein handfester, menschenunwürdiger Eklat anzusehen und das in Zeiten politischer Ungewissheit im unserem Land, die auf solche Art und Weise international noch mehr geschädigt wird. Der Herr verfügt m.E. nach über die nötige soziale Kompetenz und sollte ganz schnell seinen Hut nehmen!

Gelten die Menschenrechte überhaupt noch?

In meinen Augen sind beide Angelegenheiten Armutszeugnisse, nicht nur für den Rechtsstaat, sondern ganz besonders gegen die von angeblich allen so geachteten Menschenrechte.

Was wird noch alles passieren?

In diesem Sinne mache ich mir so meine Gedanken und wünsche uns allen von Herzen gerne eine friedliche Zukunft

Werner