Liebe Leserinnen, liebe Leser,

am heutigen Sonntag,

dem 15. September 2019 ist:

Tag des Friedhofs

Anläßlich des heutigen Tages habe ich mir viele Gedanken gemacht, denn irgendwann muss man sich „ganz einfach“ damit auseinander setzen, sei es bzgl. der Pflege im Falle eines Falles, aber auch, wenn es mal dem Ende zugeht, denn wir sind nun mal geboren, um zu sterben.

Er wurde im Jahr 2001 durch den Bund der Friedhofsgärtner (BdF) ins Leben gerufen.

Maßgeblich beteiligt waren der Zentralverband Gartenbau e.V. gemeinsam mit den bundesweit tätigen Friedhofsgärtnern, Floristen, Bestattern, Steinmetzen, den Städten und Kommunen, sowie den Religionsgemeinschaften und Vereinen.

Am heutigen Tag finden Führungen zu historischen Grabstätten statt. Ebenso Ausstellungen mit modern gestalteten Mustergräbern, Filmvorführungen, Lesungen, Vorträge und ganz viele Mitmach-Aktionen.

Aus meiner Sicht gibt es kaum eine bessere Gelegenheit, sich einmal über  die vielen, vielen Funktionen, welche ein Friedhof so bietet, klar zu werden.

Die Generationen übergreifend hat ein Friehof ein großes Spektrum an Bedeutungen, welche ich so zusammenfassen möchte:

 

Ein Friedhof ist ein Ort  ….

für unsere Verstorbenen 
zum trauern 
der Erinnerung
der Ruhe und
wenn man weiter über den Tellerrand hinaus denkt: 
eine "grüne" Oase 
ein Treffpunkt 
ein Ort der Lokalgeschichte, sowie 
der lokalen Kunst und Kultur.

 

Wenn man die negativen Grundgedanken, welche bei dem Thema Friedhof automatisch aufkommen, beiseite lässt und mal sachlich darüber nachdenkt, dann hat ein Friedhof doch nun wirklich so einiges zu bieten:

er ist ein wesentlicher Teil des Städte- bzw. Gemeindelebens
ein Ort für alle Generationen!
Gerade für Kinder kann es sogar spannend bei altersgerechten Aktionen am Tag des Friedhofs sein, sich mit dem Tod als Bestandteil des Lebens auseinander zu setzen! Sie lernen den Friedhof dabei als einen Ort des Lebens kennen und das Kinderprogramm hat einen hohen Stellenwert.

Zusammenfassend kann man also schreiben, dass ein Friedhof nicht ausnahmslos ein Ort der Trauer ist, sondern vor allem eine Stätte der Ruhe und der Begegnung. Der Umgang der Menschen mit dem Tod hat sich meines Erachtens nach gewandelt, wie ich in den vielen Jahren in der Altenpflege persönlich feststellen durfte, denn ich kann sehr offen darüber reden.

Egal, wie Ihr diesen Tag heute auch immer begeht, so wünsche ich Euch von Herzen gerne ganz viel Freude und positive Momente

Werner